Projekte

Besonders stolz ist der Verein auf die Erfolge beim Erhalt und der Zunahme der Pflanzenbestände an Orchideen, Trollblumen, Bergwohlverleih (Arnika), dem seltenen Sonnentau und dem Fettkraut sowie des Karpaten-Enzians. Zur Populationsstützung der letzgenannten Art werden In situ-Kulturen, gefördert durch die Richtlinie Natürliches Erbe, seit 2010 durchgeführt.

Um diese Pflanzen zu schützen, übernimmt eine spezielle Gruppe des Vereins die Pflege von empfindlichen Biotopen. So kann auf ehemals intensiv beweidetem Grünland durch jahrelange Pflege die Rückkehr geschützter Pflanzen festgestellt werden. Aber auch die ansässigen Landwirte und Landeigentümer leisten einen beträchtlichen Teil der Arbeit. Sie gehen dabei behutsam um und arbeiten sehr pflichtbewusst und mit der nötigen Sorgfalt.

Auch die Fauna des Osterzgebirges ist dem Verein wichtig. Der Bestandserhalt des scheuen Birkhuhnes, das in unserem Gebiet an zwei Standorten nachgewiesen ist, beansprucht viel Fingerspitzengefühl. Es reagiert auf jede Störung seines Umfeldes.

In den letzten Jahren wurde der Schutz dieser vom Aussterben bedrohten Tiere intensiviert. Die wenigen Exemplare, die hier noch leben, müssen unbedingt geschützt werden. Da es kaum möglich ist, Birkhühner zu züchten, bleibt nur der Erhalt seines natürlichen Lebensraumes.

Wenn auch Sie Naturschutz- und Bildungsprojekte des Vereins unterstützen wollen, freuen wir uns über eine Spende an die Stiftung Naturbewahrung Osterzgebirge oder ihre tatkräftige Hilfe im Verein.

Lassen Sie uns darüber sprechen:
Bernd König freut sich auf Ihren Anruf unter Telefon: 03 50 56/2 26 40 oder 03 50 54/2 91 40. Ihre E-Mail richten Sie bitte an Naturbewahrung-Osterzgebirge@t-online.de