Start­seite

Die Stif­tung

nIn dem Bemü­hen, Natur und Kul­tur des Osterz­ge­bir­ges und sei­ner angren­zen­den Gebiete zu schüt­zen und die Tier und Pflan­zen­welt sowie die natür­li­chen Lebens­grund­la­gen kom­men­den Genera­tio­nen nach­hal­tig zu erhal­ten, errich­tete der För­der­ver­ein für die Natur des Osterz­ge­bir­ges e. V. im Okto­ber 2007 die Stif­tung Natur­be­wah­rung Osterz­ge­birge als treu­hän­de­ri­sche Stif­tung der Bür­ger­stif­tung Dres­den.

Das Osterz­ge­birge

nDas Osterz­ge­birge, im süd­li­chen Teil Sach­sens gele­gen, ist einer der beein­dru­ckends­ten Natur­räume im Osten Deutschlands.nnAls Teil des Erz­ge­bir­ges liegt es ein­ge­bet­tet zwi­schen der säch­si­schen Lan­des­haupt­stadt Dres­den und der tsche­chi­schen Repu­blik. Begrenzt wird das Osterz­ge­birge im west­li­chen Teil vom Tal des Flus­ses Flöha und im öst­li­chen Teil von der Säch­si­schen Schweiz, dem Klet­ter­pa­ra­dies des Elb­sand­stein­ge­bir­ges.

Der För­der­ver­ein

nDer För­der­ver­ein für die Natur des Osterz­ge­bir­ges e. V. wurde 1994 gegrün­det. Der gemein­nüt­zige Ver­ein hat es sich zur Auf­gabe gemacht, die Natur spe­zi­ell im obe­ren Osterz­ge­birge zu schüt­zen und zu pflegen.nnDas Haupt­be­tä­ti­gungs­feld liegt zwi­schen Fürs­tenau und Alten­berg, vor allem aber am Gei­sin­gberg. Ein wei­te­rer Punkt sei­ner Arbeit sind auch Pro­jekte zur grenz­über­schrei­ten­den Land­schafts­pflege.

Gemein­nüt­zige GmbH

nDer För­der­ver­ein für die Natur des Osterz­ge­bir­ges e.V. hat neben sei­ner Stif­tung (2007) auch seine Gemein­nüt­zige GmbH Natur­be­wah­rung Osterz­ge­birge zum 1. Januar 2008 gegrün­det. Auf Grund­lage des Gesell­schaf­ter­ver­tra­ges und eines Beherr­schungs­ver­tra­ges hat der För­der­ver­ein sei­nen bis­lang ope­ra­ti­ven Bereich (z.B. Per­so­nal, Tech­nik, Arbeits­mit­tel) der gGmbH übertragen.nnHauptbestandteil der Arbei­ten sind Pflege und Erhal­tungs­maß­nah­men auf hoch­wer­ti­gen, schüt­zens­wer­ten Flä­chen im Osterz­ge­birge. Hierzu hält die gGmbH einen eige­nen Pfle­ge­be­trieb vor.